Eingetragen am 28.01.2014 um 10:42 Uhr

Abwarten und weiterstreamen

"Bei den Redtube-Abmahnungen korrigieren sich die Kölner Richter. Die Betroffenen haben nicht viel zu befürchten. Ist nun das Abmahnkartell dran?" so titelt taz.de.

Die Richter seien getäuscht wurden. In den Anträgen von The Archive war nicht von Streaming die Rede, sondern von „Download-Links“. Einige Richter fragten nach der Herkunft der IP-Adressen. Erst die Antworten lösten dann den Verdacht aus, dass nicht einmal eine Urheberrechtsverletzung vorliegt.

Sollte es zu Gerichtsverfahren über die Abmahnkosten kommen, dürften die neueren Entscheidungen aus Köln den Betroffenen helfen. Viel spricht dafür, dass die Zuordnung der IP-Adressen nicht verwertbar ist. (LG Köln, Az.: 209 O 188/13)